Home » Die jungen Köpfe Bambergs treffen den Bürgermeister

Die jungen Köpfe Bambergs treffen den Bürgermeister

Ein ganz besonderer Tag war es für 17 junge Leute, die die Gelegenheit bekamen, ihre Deutschkenntnisse in der Praxis zu testen – und das mit niemand anderem als dem zweiten Bürgermeister von Bamberg, Jonas Glüsenkamp!

Diese jungen Frauen und Männer, die alle Schüler der Berufsschule II sind und einen Migrations- oder Fluchthintergrund haben, waren mit vielen Fragen ausgestattet, als sie das Rathaus besuchten. Der Bürgermeister wurde mit Fragen zu Themen wie der Verwaltung der Stadt und seinen persönlichen Motivationen konfrontiert. Es gab aber auch einiges an persönlichem Austausch, denn die Schüler stellten Fragen zu ihren eigenen beruflichen Wünschen und Herausforderungen.

Das Ganze war Teil einer Initiative, die jungen Migranten dabei hilft, sich in der Berufswelt zurechtzufinden und sich auf eine Ausbildung oder den Besuch einer weiterführenden Schule vorzubereiten. Insgesamt gibt es derzeit zehn Deutschklassen mit 194 Schülern an der Berufsschule II, die alle mit der Volkshochschule Bamberg Stadt zusammenarbeiten.

Besonders schön war, dass der Bürgermeister die Gäste im großen Sitzungssaal empfing und sie sogar in das Büro des Oberbürgermeisters Andreas Starke einlud. Für viele Schüler war dies ein besonderer Höhepunkt. Und als krönender Abschluss wurde die Klasse durch das Bürgermeisterbüro geführt.

Die Reaktion auf den Besuch war durchweg positiv. Dilek Öznur, die sozialpädagogische Betreuerin, sagte nach dem Besuch: „Alle Jugendlichen waren schlichtweg begeistert von der lockeren Art und Offenheit des Bürgermeisters.“

Was für ein Tag! So könnte man sagen, dass die Jugendlichen nicht nur ihre Deutschkenntnisse, sondern auch ihre Kenntnisse über Bamberg erweitert haben.

Quelle: STADT BAMBERG, VHS Bamberg Stadt

Fotonachweis: Stadtarchiv Bamberg, Sina Schraudner

More Reading

Post navigation

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert