Home » Wie nehmen wir Selfies wahr?

Wie nehmen wir Selfies wahr?

Bamberger Wissenschaftler untersuchen tausende Reaktionen auf Selfies und erstellen Kategoriensystem.

Seit Jahrhunderten nutzen Menschen Selbstporträts, um Informationen über sich selbst mitzuteilen – im Zeitalter der Smartphones ist das einfacher als je zuvor: Das eigene Selbstporträt mit anderen zu teilen ist nur noch eine Sache von wenigen Klicks. Trotz der hohen Popularität von Selfies ist aus wissenschaftlicher Sicht noch nicht klar, wie Menschen sie genau zur Kommunikation nutzen und wie andere Personen die Selfies wahrnehmen. „Der Begriff Selfie feiert gerade seinen 21. Geburtstag. Selbstporträts sind in der Kunstgeschichte seit fast 200 Jahren in der Fotografie und seit mehr als 500 Jahren in der Malerei bekannt. Trotzdem fehlt uns immer noch eine klare Klassifizierung der verschiedenen Arten von Selfies“, stellt Tobias Schneider, Doktorand an der Bamberger Graduiertenschule für Affektive und Kognitive Wissenschaften, fest. Er ist Hauptautor einer Studie der Universität Bamberg, die jetzt in Frontiers in Communication erschienen ist, und die diese Forschungslücke schließen will. Die Wissenschaftler haben dafür tausende von Reaktionen auf rund 1.000 Selfies gesammelt und kategorisiert. Entstanden sind daraus fünf sogenannte semantische Profile, in die sich Selfies einteilen lassen.

Datensatz umfasst 1.001 Selfies 

Für ihre Studie erstellten die Wissenschaftler einen Selfie-Datensatz mithilfe der Datenbank Selfiecity. Dabei verwendeten sie ausschließlich Selbstporträts ohne Text, die mit einer Handykamera mit den eigenen Händen oder einem Selfie-Stick aufgenommen wurden. Die verbleibenden 1.001 Selfies wurden in einer Standardgröße auf einem einfarbigen grauen Hintergrund präsentiert. Die Wissenschaftler rekrutierten anschließend 132 Teilnehmer*innen online, denen sie mithilfe eines Algorithmus jeweils 15 zufällige Selfies präsentierten. Die Proband*innen waren dazu aufgerufen, ihre spontanen Reaktionen zu jedem Bild in fünf Begriffen festzuhalten. Die Forscher verarbeiteten diese Daten, um die ersten Eindrücke der Befragten in 26 feine Kategorien zusammenzufassen. Anschließend analysierten die Wissenschaftler, wie häufig diese Kategorien in den Antworten vorkamen und ob sie gemeinsam auftraten.

Ergebnis: Fünf semantische Profile

Diese Analyse ergab fünf verschiedene Cluster von Kategorien, in die sich Selfies einordnen lassen. Oder wie die Autoren sie nennen: „semantische Profile“:

  1. „Ästhetik“: Das größte Cluster enthält Bilder, die bei den Befragten Assoziationen zu Stil oder ästhetischer Erfahrung hervorriefen.
  2. „Imagination“: Das zweitgrößte Cluster zeigt Bilder, die die Befragten dazu verleiteten, sich in die Person hineinzuversetzen, um sich vorzustellen, was die Person auf dem Selfie gerade machte und wie sie sich dabei fühlte. 
  3. „Charakterzug“: Das drittgrößte Cluster bezieht sich auf Bilder, die persönlichkeitsbezogene Begriffe bei den Befragten hervorriefen. 
  4. „Gemütszustand“: Das Cluster kommt zwar insgesamt seltener vor, dennoch lösten immer noch beachtlich häufig Bilder bei den Befragten Assoziationen zum Gemütszustand der auf dem Selfie abgebildeten Person aus.
  5. „Theorie des Geistes“: Einige Bilder veranlassten die Befragten dazu, Vermutungen über die Motive oder die Identität der gezeigten Person anzustellen. 

„Die semantischen Profile stehen jeweils für eine ganz eigene Art der Botschaft, die mit den Selfies verbunden ist“, erläutert Tobias Schneider. „Die Cluster sind wie Archetypen der Kommunikation im digitalen Zeitalter zu verstehen.“ Die Forscher haben dadurch jetzt einen besseren Einblick, welche Bedeutung die Menschen verschiedenen Selfies zuschreiben. Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass die Befragten die visuelle Sprache aufgreifen, die die Selfie-Ersteller verwendeten, um verschiedene Aspekte von sich selbst zu kommunizieren – sei es ihre schlechte Laune oder ihr tolles Outfit. „Das zeigt, dass wir nicht zwingend Worte brauchen, um ganz spezifische Nachrichten über uns selbst an die Außenwelt zu senden“, sagt Schneider.

Novum: Mit persönlichen Berichten Selfies systematisch beschreiben

Frühere Studien beschäftigten sich hauptsächlich mit der Bewertung von Selfies hinsichtlich visueller Merkmale oder begleitender Hashtags auf Social Media Plattformen. Die aktuelle Studie wechselt die Perspektive: „Die meisten Forschungsarbeiten vernachlässigen die assoziativen Faktoren, die die Betrachter*innen im Kopf haben, wenn sie sich in unserer Selfie-orientierten Welt umsehen“, erläutert Prof. Dr. Claus-Christian Carbon, Seniorautor der Studie und Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre an der Universität Bamberg. „Wir haben untersucht, was Selfies mit den Betrachterinnen und Betrachtern machen und welche Absicht sie hinter den Selfies erkennen.“

Die Wissenschaftler weisen jedoch auf Einschränkungen hin: Die semantischen Profile könnten möglicherweise nicht weltweit auf die gleiche Weise ausgedrückt oder verstanden werden, sodass weitere Forschung erforderlich ist. „Wir brauchen in Zukunft auf jeden Fall größere, vielfältigere und kulturübergreifende Stichproben, um ein Bild davon zu bekommen, wie verschiedene Gruppen und Kulturen Selfies als kompakte Kommunikationsform nutzen“, sind sich die Autoren einig. Zudem planen sie für die Zukunft, ihre Forschung so auszuweiten, dass sie beide Perspektiven – die der Selfie-Ersteller*innen und jene der Rezipient*innen – einbeziehen können. Damit wollen sie herausfinden, ob die beabsichtigte Nachricht der Person auf dem Selfie auch in dieser Weise bei den Personen ankommt, die das Selfie betrachten.

Publikation: Schneider, T., Carbon, C. (2023). On the Semantics of Selfies (SoS). Frontiers in Communication.  https://doi.org/10.3389/fcomm.2023.1233100

Bereits vor einigen Jahren beschäftigten sich die beiden Forscher damit, welche Eigenschaften ein perfektes Selfie aufweist. Mehr Informationen dazu unter: https://www.uni-bamberg.de/presse/pm/artikel/selfie-studie/ 

Weiterführende Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Dipl.-Psych. Tobias Matthias Schneider
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre
Tel.: 0951/863-2611
tobias(at)human-perception.com

Prof. Dr. Claus-Christian Carbon
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre
Tel.: 0951/863-1860
ccc(at)uni-bamberg.de

Medienkontakt:
Hannah Fischer
Pressestelle/Pressereferentin
Tel.: 0951/863-1445
redaktion.presse@uni-bamberg.de

source

More Reading

Post navigation

Leave a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert